Historisches

Brennende Wahrheit

Im April 2017 wurde der historische Roman veröffentlicht, den ich aus Anlass des Stadtjubiläums von Radolfzell geschrieben habe: "Brennende Wahrheit". Darin wird der Dichter Joseph Victor von Scheffel bei seinen Recherchen für einen historischen Roman unversehens zum Detektiv.

Im Jahr 1689 verschwindet in Radolfzell ein Mädchen spurlos aus einem adligen Haushalt, doch nur die Schulmeisterin scheint sich dafür zu interessieren. Sie schreibt einen Brief an den Bischof, doch dieser kommt nie an. Dafür findet ihn 200 Jahre später der Dichter Joseph Victor von Scheffel im Pfarrarchiv von Radolzell bei seinen Recherchen für einen historischen Roman. Als nach einem Brand die verkohlte Leiche einer jungen Frau auftaucht, ist Scheffel überzeugt, dass es sich um das vermisste Mädchen handelt. Doch in der Stadt ist gerade ein Dienstmädchen auf ungeklärte Weise verschwunden. Der Dichter fängt an, Detektiv zu spielen - mit unheilvollen Konsequenzen.

 

Das Geheimnis der Ordensfrau

Im Oktober 2016 erschien unser Fortsetzungsroman "Das Geheimnis der Äbtissin" als Printversion beim Gmeinerverlag unter dem Titel "Das Geheimnis der Ordensfrau".

Das Geheimnis der Äbtissin - Kurzroman in der Aargauerzeitung

Das Geheimnis der Äbtissin - Kurzroman in der Aargauer Zeitung

Am 6. Juli begann in der Aargauer Zeitung die Veröffentlichung eines kleinen Romans, den wir verfasst haben, mit dem Titel: Das Geheimnis der Äbtissin. Er spielt während des Jahres 1415. Die Äbtissin des Klarissenklosters Königsfelden schickt ihren Hofmeister Henmann von Mülinen mit einem Spezialauftrag zum Konzil nach Konstanz. Doch Mülinen muss bald feststellen, dass es nicht einfach sein wird, diesen zu erfüllen. Den Hintergrund der Geschichte bilden die Umwälzungen im Kanton Aargau infolge des Konzils von Konstanz und das Schicksal der Habsburger in den Vorlanden.

Der zweite Teil erschien von September bis Oktober 2015 in der "Ostschweiz am Sonntag". Voraussichtlich werden 2016 beide Teile zusammen in Buchform veröffentlicht.

Vorläufig kann man sich alle Fortsetzungen unter der folgenden Internetseite herunterladen: http://www.historisches-museum.tg.ch/xml_83/internet/de/application/d16914/f17011.cfm.

 

 

In nomine diaboli

"Eine unheimliche Mordserie überschattet die Konzilstadt, drei Menschen sind ihr bereits zum Opfer gefallen. Ein schwäbischer Bäckergeselle, ein Venezianer und der Humanist Poggio Bracciolini machen sich auf die Suche nach dem Mörder. Dabei werden die drei in einen Strudel von Ereignissen gezogen, der die Grundfesten des Konzils zu erschüttern droht, und als sie erkennen, welch perfider Mörder hier am Werk ist, ist es schon fast zu spät…"

Am 5. August 2013 erschien beim Gmeiner-Verlag mein erster historischer Roman. Zusammen mit meinem Mann Henry Gerlach habe ich einen Kriminalroman vor dem Hintergrund des Konstanzer Konzils 1414/1415 geschrieben.

www.kompetenzzentrum-konstanzer-konzil.de

„Ein erstaunlich runder und gut lesbarer Historienroman ist den beiden Konstanzer Autoren aus der Feder geflossen. Es ist nicht in erster Linie der Suspense der Kriminalgeschichte, der den Roman so spannend macht. Tatsächlich schaffen es die erfahrene Romanautorin und der versierte Konstanz-Kenner anhand ihrer historischen Rekonstruktionen, dass die Stadt und die Menschen, die gesellschaftlichen Umstände sowie die politischen Hintergründe der spätmittelalterlichen Zeit immer näher rücken. [...] Wunderbar platziert ist etwa die historische Figur Poggio Bracciolini, Sekretär von Papst Johannes XXIII., einem jener damals drei gleichzeitig amtierenden Päpste. Der Florentiner, der sich in seinen Briefen an einen italienischen Freund ein ums andere Mal über die räumliche und geistige Enge der Stadt mokiert, liefert stilistisch sehr schön zu lesende und erkenntnisreiche Einblicke in die Hintergründe der königlich-päpstlichen Ranküne. Sein entlarvender Blick auf die Möchtegern-Metropole Konstanz und das Treiben der Menschen ist von amüsant herablassendem, humanistisch verfeinertem Spott.“

Maria Schorpp, SÜDKURIER 7.09.2013

Augenzeuge des Konstanzer Konzils

Monika Küble und Henry Gerlach

Augenzeuge des Konstanzer Konzils - Die Chronik des Ulrich Richental

Theiss-Verlag

 

Im Juni 2014 ist unsere Übersetzung der Richental-Chronik ins Neuhochdeutsche unter dem Titel "Augenzeuge des Konstanzer Konzils" beim Theiss-Verlag erschienen.

"Für alle, die sich für das Konstanzer Konzil und das Mittelalter im Allgemeinen interessieren, ein echtes Highlight." Radio Seefunk

"Eine ganz wunderbare, hochbedeutende Quelle aus der Zeit des späten Mittelalters in eine wirklich sehr guten neuhochdeutschen Übersetzung."  RBB Kulturradio

Spiele-App In nomine diaboli

Spiele-App In nomine diaboli

Wir schreiben das Jahr 1414. Die Christenheit ist zerstritten, denn es gibt 3 Päpste, die sich gegenseitig bekämpfen. König Sigismund hat deshalb zusammen mit dem mächtigsten Papst, Johannes, alle Kardinäle und Bischöfe zum Konzil nach Konstanz geladen, um einen Ausweg zu finden. Viele tausend Besucher und eine Menge  berühmter Persönlichkeiten warten nun auf die Entscheidung des Konzils: Wer wird der neue Papst? Doch in der Stadt am Bodensee treibt auch ein Mörder sein Unwesen.

 

Basierend auf dem Roman In Nomine Diaboli von Monika Küble und Henry Gerlach führt die gleichnamige Spiele-App die Teilnehmer auf einer GPS-geführten Route durch die mittelalterliche Innenstadt von Konstanz. Ihr Freund Cunrat Wolgemut ist verschwunden und irgendjemand ist im Begriff, ein großes Unglück über ihn zu bringen. Die Spieler müssen die drohende Gefahr aufhalten, ihren verschwundenen Freund finden und dessen große Liebe retten. Dabei lösen sie Rätsel, kombinieren Gegenstände und führen Dialoge mit Protagonisten aus dem Roman.

 

Man benötigt für dieses Spiel kein GPS-Gerät, sondern kann direkt über das Smartphone spielen.

Dort muss man zunächst die Locandy App installieren:

Suche die Applikation „Locandy“ im Apple App Store oder Google Play Store und installiere diese auf deinem Smartphone. Aktiviere die GPS-Funktion an deinem Smartphone. Unter Android unter Schnelleinstellungen, in der Taskleiste oder in den Systemeinstellungen zu finden. Am iPhone erfolgt eine direkte Weiterleitung zu den Einstellungen. 

Installation des Spieles mit dem QR-Code-Scanner:

Öffne den QR-Scanner in der „Locandy“ App und scanne den unten stehenden Code.